Institut equalita e.V.


Code of Good Organic Retailing Practice

Das Institut equalita war vom August 2011 bis zum Juli 2013 als Projektpartner an dem internationalen LEONARDO DA VINCI Partnerschaftsprojekt “Concept of Code of Good Organic Retailing Practice” beteiligt.

Mit Blick auf all die Probleme, die durch die Globalisierung, Finanzkrisen und wirtschaftliche und soziale Deregulierungen verursacht werden gewinnen ethischen Grundlagen für Unternehmen immer mehr an Bedeutung. So hat auch der Naturkosthandel erkannt, dass eine Bio-Verordnung und Zertifikate allein nicht ausreichen, um die Echtheit von Bio-Produkten und die Integrität der Läden zu gewährleisten. Deshalb haben wichtige Akteure der Branche damit begonnen, einen “Code of Good Organic Practice”, also einen Kodex für gute Unternehmenspraxis im Biohandel zu entwickeln und verbreiten.

Der Kodex geht weit über die Bio-Qualität von Waren hinaus und beinhaltet sieben Kriterien, die Nachhaltigkeit im Handel sicherstellen sollen: soziale Verantwortung und Integrität, Engagement im Bio-Sektor, nachhaltige Preisgestaltung, nachhaltige Beziehungen, Nachhaltigkeit in der Werkstatt, Transparenz, offene Kommunikation, Qualitätsmanagement.

Das Ziel des Projektes war es, ein Konzept für die Weiterbildung von Führungskräften und Mitarbeiter/innen im Naturkosthandel für die Umsetzung des Kodex in der täglichen Praxis und die Vermittlung des Kodexes an Kunden und Geschäftspartner zu entwickeln. Diese Ausbildung hilft Managern und Personal im Bio-Handel ihre Kenntnisse und Kompetenzen in Bezug auf Wirtschaftlichkeit, aktiven Umweltschutz, soziale Kompetenz und Kundenorientierung zu verbessern.

Darüber hinaus zielte die Partnerschaft darauf ab, erste Vorschläge für den Vermittlung und Verbreitung des Kodex zu entwickeln und auch Training-Konzepte für den konventionellen Einzelhandel zu entwickeln, da dieser viel stärker mit kritischen Ansichten von Verbraucher/innen, Mitarbeiter/innen, Geschäftspartner/innen und der Öffentlichkeit hinsichtlich Authentizität und Integrität konfrontiert ist.

Das Ergebnis des ist ein europäisches Konzept des "Code of Good Organic Retailing Practice" und ein daran anknüpfendes Weiterbildungskonzept für Betriebsleiter/innen und Mitarbeiter/innen. Ausgangspunkt war eine Recherche über bereits in der Weiterbildung und der täglichen Praxis verankerte ethische Elemente im Biohandel, die in einem umfassenden Überblick dargestellt werden. Darüberhinaus wurden erste Ansätze für ein Marketing-Kkonzept entwickelt.

Diese Materialien sind in dem Dokument "Preparing for the Future - European Concept of Code of Good Organic Retailing Practice" zusammengefasst.

Koordinator des Projekts war die Universität für angewandte Wissenschaft in Hamburg. Partner waren neben dem Institut Equalita der europäische Dachverband des Biohandels Organic Retailers Association (ORA), die Agentur für gute Kommunikation GmbH (kggk) in Köln, der niederländische Verband Stichting Promotiebureau Biologische Speciaalzaak, das französische Bio-Beratungs- und Forschungsinstitut Ecozept und der tschechische Bildungsträger Zivi Venkov.

Weitere Bilder zum Projekt


Links zum Projekt