Institut equalita e.V.


Sonderschau Globales Lernen

Die Bildungsmesse "didacta" ist das zentrale Präsentations- und Diskussionsforum in der deutschen Bildungslandschaft. Seit dem Jahr 2000 veranstalten rund 40 Eine-Welt-Organisationen regelmäßig eine Sonderschau zum Thema "Globales Lernen", wenn sich die didacta in Köln präsentiert.

Die Sonderschau 2010

Die Vereinten Nationen haben für die Jahre 2005 bis 2014 die Weltdekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" ausgerufen und die UNESCO mit der Federführung beauftragt. "Nachhaltige Entwicklung" oder „zukunftsfähige Entwicklung“ sind das zentrale politische Leitbild für das 21. Jahrhundert.

Im Rahmen der „didacta – die Bildungsmesse“ vom 16.03. - 20.03.2010 in den Kölner Messehallen zeigten unter dem Leitmotiv "Globales Lernen und Bildung für nachhaltige Entwicklung" rund 30 Nichtregierungsorganisationen, Schulberatungsstellen und Vereine auf über 500qm, was heute Globales Lernen und Bildung für nachhaltige Entwicklung in Schule und Erwachsenenbildung spannend, attraktiv und praktikabel macht.

An fünf Tagen haben die Organisationen dem interessierten Messepublikum vor allem präsentiert, welche Ansätze, Ergebnisse und Hilfestellungen für und durch den „Orientierungsrahmen Globale Entwicklung“ entwickelt wurden.

Eingebettet in ein „Global Village“ boten Informationsstände der beteiligten NRO und eine Kommunikationsfläche im Rahmen eines Cafés die Möglichkeit, sich über die praktischen Umsetzung des Orientierungsrahmens und neue Materialien, Medien und Konzepte für die Praxis zu informieren und auszutauschen.

Innerhalb der Sonderschau stellte die Deutsche UNESCO-Kommission deutsche und internationale Projekte der UN-Weltdekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ausführlich vor.

Anliegen der Sonderschau

Ziel der Sonderschau ist es, "Globales Lernen" als wichtige und ernstzunehmende Form des Lernens und Lehrens in die öffentliche Diskussion zu tragen und den Prozess der Integration des 'Globalen Lernen' in die Curricula zu beschleunigen. Darüber hinaus präsentieren die beteiligten Organisationen ihre zum Globalen Lernen entwickelten Unterrichtsmaterialien, Lern- und Bildungsprojekte, Ausstellungen und stellen auch neue Medien wie CD-ROM, DVD und Internet vor. Die Umsetzung erfolgt über Stände, ein Cafe, einen "Plaza", Vorträgen und Vorführungen, Internet-Präsentationen, Spiele und mobile Aktionen.

Schulklassen unterschiedlicher Schulformen und -stufen stellen ihre Unterrichtsprojekte vor. Einige haben bereits über Internet und andere Medien Partnerschaften mit Schüler/innen in Afrika, Asien und Lateinamerika aufgebaut und können über ihre Erfahrungen mit Lernen in Globalen Partnerschaften berichten.

Zielgruppen 

Projektträger, Partner und Förderung

Träger des Projekts sind das Büro für Kultur- und Medienprojekte in Hamburg und das Institut equalita in Köln. Partner sind rund rund 40 Nichtregierungsorganisationen, die in der "AG Sonderschau Globales Lernen" zusammen geschlossen sind (u.a. Welthungerhilfe, Misereor, DED, InWEnt, Eine Welt Netz NRW, Terre des Hommes, TransFair).

Gefördert wurde und wird die Sonderschau u.a. vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit bzw. InWEnt (Internationale Weiterbildung und Entwicklung gGmbH), der NRW-Stiftung Umwelt und Entwicklung, dem Katholischen Fonds, dem Evangelischer Entwicklungsdienst, dem Deutschen Didacta Verband und den Trägern in der "AG Sonderschau Globales Lernen".

Die Schirmherrschaft hatten in den vergangen Sonderschauen Frau Wieczorek-Zeul, Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit bzw. Armin Laschet, Minister für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen inne.

Überblick über die Themen der Sonderschau

Weitere Bilder zur Sonderschau


Links zur Sonderschau