Institut equalita e.V.


Une Robe a moi - Ein Kleid, dass (zu mir) passt

Kongolesisch-deutsches Mädchentheater

Von August bis Anfang Oktober 2008 haben 12 Mädchen und junge Frauen aus der Republik Kongo und Deutschland im Rahmen einer Tournee durch Nordrhein-Westfalen das Theaterstück „Une Robe a moi – Ein Kleid, dass (zu mir) passt“ präsentiert.

Dieses deutsch-kongolesische Theaterprojekt wurde gemeinsam von dem COMPLEXE SCOLAIRE BALOU aus Lubumbashi in der Demokratischen Republik Kongo und Cactus Junges Theater Münster durchgeführt. Cactus Junges Theater ist Teil eines Netzwerkes von Theatergruppen auf verschiedenen Kontinenten, seit Jahren verbindet Cactus eine künstlerische Partnerschaft mit dem Verein für Straßenkinder „Mutoto Lubumbashi“, der Akrobatikgruppe „Mutoto Chaud“ und der auch dort ansässigen sozialen Einrichtung "Complexe Scolaire Balou".

Nach verschiedenen Austauschprojekten in Münster und im Kongo ist nun die erste gemeinsame Theaterproduktion mit dem Titel „Une robe à moi / Ein Kleid, das passt“ entstanden im Kongo entstanden. Drei junge Performerinnen vom Cactus Junges Theater haben in Lumbumbashi mit der Regisseurin Barbara Kemmler zusammen mit sechs jungen kongolesischen Darstellerinnen,  Kasongo Monga als Choreograph und Felix Mafo als musikalischem Leiter in zwei Monaten ein Theaterstück inszeniert. In fünf Aufführungen wurde das Stück „Une robe à moi“ an verschiedenen Schauplätzen in Lubumbashi vor ca. 600 begeisterten Zuschauern präsentiert.

Das Stück behandelt die Lebensentwürfe junger Frauen vor dem Hintergrund der unterschiedlichen Kulturen. Die Collage mit Elementen von Theater, Tanz und Gesang ist in einem Schneideratelier einer jungen Kongolesin angesiedelt. Das Kleid wird in dem Stück zum Spiegelbild für das Leben, das sich die jungen Frauen wünschen und selber „nähen“. Wie sehen die Träume junger Frauen im Kongo aus, wie in Deutschland? Was heißt es, Frau zu sein – in Lubumbashi, in Köln oder Münster? Gibt es über alle Grenzen hinweg Gemeinsamkeiten zwischen den jungen Frauen aus so unterschiedlichen Kulturen? Welche Rolle spielt Kleidung für uns? Ist sie tatsächlich Ausdruck der Persönlichkeit? Am Ende des Stückes hat jede der Frauen das Kleid, dass zu ihr passt, in dem sie sich wohl fühlt.

In dem Stück kommen sehr unterschiedliche Facetten des Alltags von Mädchen und Frauen zum Tragen. Es wird die traditionelle Rolle der Frau im Kongo ebenso gewürdigt wie auch hinterfragt. Häusliche Gewalt gegen Mädchen, aber auch gegen (Ehe-)Frauen, wird ebenso zum  Thema wie eine mangelnde Aufklärung, AIDS und Polygamie. Die Produktion ist mit viel Witz gestaltet. Traditionelle Tänze des Kongo und vor allem deutsche und kongolesische Lieder, die auf deutsch und auf Swahili gesungen werden, ergänzen die Spielszenen.

Von August bis Anfang Oktober 2008 wird das Stück in Theatern, Schulen, Jugendzentren und anderen Auftrittsorten in Nordrhein-Westfalen vorgestellt. Zuvor wird es für das europäische Publikum überarbeitet. Die Tournee führt die jungen Künstlerinnen u.a. zu mehreren Aufführungen nach Münster und Köln.

Folgende Veranstaltungen fanden in Köln statt:

13. September, 19.00 Uhr - Aufführung im Jugendzentrum Sülz (JUZI)
14. September, 10.00 Uhr - Workshop im Jugendzentrum Sülz (JUZI)
(Sülzburgstraße 112-118, 50937 Köln, Tel. 022195294955)

2. Oktober, 20.00 Uhr Aufführung in der Comedia Colonia
(Löwengasse 7-9, 50676 Köln, Tel. 0221-3996010)

Ziel des Projekts ist es, einen gleichberechtigten interkulturellen Prozess – vor allem unter jungen Frauen – zu initiieren und zu ermöglichen und alle Beteiligten in ihren interkulturellen Kompetenzen weiter zu qualifizieren. Das Stück will für Frauenrollen und die Handlungsmöglichkeiten von Frauen sensibilisieren, um auch hier in Deutschland den interkulturellen Dialog anzuregen, vor allem auch für Jugendliche mit Migrationshintergrund. Dabei werden Themen wie häusliche Gewalt, Aufklärung, AIDS und Erziehung, aber auch Schönheitsideale und vorgeprägte Verhaltensmuster aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet.

Das Theaterprojekt wird u.a. gefördert durch die Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen.

Weitere Informationen finden Sie unter KinderKulturKarawane und Cactus Junges Theater