Institut equalita e.V.


Gruppen 2012: SHANGILIA aus Kenia

2012 präsentierte das Institut equalita im Juni Theateraufführungen und Workshops mit der kenianischen Jugendkulturgruppe Shangilia und rund zwanzig Schulen und Theatern in NRW.

Die kenianischen Kinder und Jugendlichen der Gruppe entwickelten für ihre Aufführungen und Workshops eine lebendige Mischung aus Zirkus, traditionellen Tänzen und Liedern.Menschenpyramiden, Jonglagen, Balance-Nummern und Akrobatik wechselten sich immer wieder mit den vielfältigen Tänzen Kenias ab.

Im Mittelpunkt des Projekts standen Aufführungen und Workshops der ehemaliger Straßenkinder mit Theater-, Musik- und Akrobatik-Darbietungen. Die Gruppe stellte für Reise nach Europa eine lebendige Mischung Zirkusnummern und traditionellen Tänzen und Liedern aus Kenia zusammen. Menschenpyramiden, Jonglagen, Balance-Nummern und Akrobatik wurden immer wieder von den vielfältigen Tänzen Kenias unterbrochen und ließen die Bühne beben.

Diese Aktivitäten fanden an 15 Schulen unterschiedlichen Typs in NRW statt, u.a. in Köln, Bonn, mehreren Orten im Rhein-Sieg-Kreis, Dortmund und anderen Städten NRWs. Diese Auftritte waren oft ein Gemeinschaftswerk der deutschen und kenianischen Schüler sein. Sie wurden begleitet und eingeleitet durch Diavorträge, die die Straßenkinderproblematik und die Situation in Kenia darstellten.

Ziel des Projekts war es, Kinder und Jugendlichen, aber auch Erwachsenen in Nordrhein-Westfalen einen anderen Zugang zu der Lebenssituation, den Problemen und den schöpferisch-kulturellen Lösungsansätzen ehemaliger Straßenkinder aus den Slums von Nairobi in Kenia zu eröffnen.