Institut equalita e.V.

 

Preparing for the Future - ein Kodex für den Biohandel

Preparing for the Future
Preparing for the Future

Das Institut equalita hat vom September 2014 bis zum Augist 2016 das Projekt "Preparing for the Future" im Rahmen des EU-Programms Erasmus+ durchgeführt. Das Ziel war die Entwicklung eines europäischen "Code of Good Organic Retailing Practice" und eines E-Learning-Kurses zur Qualifikation von Führungskräften und Mitarbeiter/innen im Bio- und konventionellen Handel, um die Integration dieses Kodexes und seiner Prinzipien in die alltägliche Geschäftspraxis zu unterstützen.

Dieser Kodex geht weit über die Bio-Qualität hinaus und beschreibt acht Kriterien für Nachhaltigkeit im Bio-Handel:

Hintergrund

Mit Blick auf all die Probleme, die durch die Globalisierung, Finanzkrisen und wirtschaftliche und soziale Deregulierungen verursacht werden gewinnen ethischen Grundlagen für Unternehmen immer mehr an Bedeutung. So hat auch der Naturkosthandel erkannt, dass eine Bio-Verordnung und Zertifikate allein nicht ausreichen, um die Echtheit von Bio-Produkten und die Integrität der Läden zu gewährleisten. Deshalb haben wichtige Akteure der Branche damit begonnen, einen “Code of Good Organic Practice”, also einen Kodex für gute Unternehmenspraxis im Biohandel zu entwickeln und verbreiten.

Dieser Kodex geht weit über die Bio-Qualität hinaus und beschreibt acht Kriterien für Nachhaltigkeit im Bio-Handel: soziale Verantwortung, Engagement im Bio-Sektor, Produktqualität, Nachhaltigkeit im Geschäft, nachhaltige Beziehungen, Transparenz, offene Kommunikation und Qualitätsmanagement.

Das Projekt basiert auf einem Partnerschaftsprojekt, das von 2011 bis 2013 durchgeführt wurde. Institutionen und Unternehmen des Bio-Handels aus fünf europäischen Ländern entwickelten einen ersten Entwurf des europäischen "Code of Good Organic Retailing Practice" und eines Trainingskonzepts für Manager und Mitarbeiter. Ergänzend wurden bereits vorhandene Elemente von ethischen Grundsätzen in der Qualifikation und Praxis im Bio-Einzelhandel in den Partnerländern und der EU recherchiert und in einem Überblick zusammengestellt.

Ziele

Diese transnationale strategische Partnerschaft zielte auf die Entwicklung eines europäischen "Code of Good Organic Retailing Practice" und die Entwicklung eines E-Learning-Kurses für die Integration dieses Kodexes und seiner Prinzipien in die Qualifizierung von Führungskräften und Angestellten Bio-Einzellhandel in der täglichen Unternehmenspraxis. Ein weiteres Ziel war die Übertragung und Verbreitung der Prinzipien und die Qualifizierung des Personals im konventionellen Handel. "Vorbereitung auf die Zukunft" bedeutet in diesem Zusammenhang einen innovativen Ansatz und mit einem EQR-kompatiblen Lernangebot zur Integration von ethischen Prinzipien in der täglichen Praxis der ökologischen und konventionellen Einzelhandel anzubieten.

Die wichtigsten Akteure und Vermittler ethischer Grundsätze sind Führungskräfte und das Personal im Bio-Handel. Der Laden-Manager und die persönliche Ansprache der Mitarbeiter/innen sind die Schlüsselfaktoren für die Umsetzung ethischer Grundsätze in der täglichen Praxis. Das betrifft Entscheidungen über und den Umgang mit ökonomischen, ökologischen und sozialen Unternehmensaspekte sowie die Beziehungen und die Kommunikation mit Kunden, Geschäftspartnern und Mitarbeiter/innen. Daher erfordert eine erfolgreiche Implementierung des "Code of Good Organic Practice" ein Konzept für die Einbeziehung Manager und Personal für die tägliche Umsetzung dieser Prinzipien in der Praxis.

Aber nicht nur der Bioladen unterliegt dem kritischen Blick von Verbraucher/innen, Mitarbeiter/innen, Geschäftspartnern und der Öffentlichkeit hinsichtlich Authentizität und Integrität. Auch und wahrscheinlich wesentlich stärker bedarf die "konventionelle" Wirtschaft der Entwicklung einer umfassenden ethischen Verhaltenskodexes. Damit gewinnen auch in diesem Bereich ethische Prinzipien für Unternehmen zunehmend an Bedeutung.

Ein Qualifikationsangebot, das alle relevante Kriterien einer ethischen Praxis im Einzelhandel vermittelt, hilft Personal und Manager, zukünftige Anforderungen der EU zu erfüllen und die Einführung eines umfassenden Ansatzes ethischer und nachhaltiger Prinzipien in der täglichen Unternehmenspraxis des Einzelhandels zu integrieren.

Zielgruppen

Die Zielgruppen sind Vertreter und leitenden Mitarbeiter des Bio-Sektors, Personal im Bio-Einzelhandel, Einrichtungen der Erwachsenenbildung, Trainer und Lehrerausbilder, Entscheidungsträger in der öffentlichen Verwaltung und Personalverantwortliche in der Bio- und konventionellen Einzelhandelsbranche. Sie werden von den entsprechenden Bildungsangeboten durch eine höhere Qualität ihrer Fähigkeiten, Kenntnisse und Kompetenzen sowie der Verbesserung des ethischen Images der gesamten Wirtschaft profitieren.

Partner

Die Partnerschaft umfasste neun Institutionen aus sechs Ländern. Koordinator des Projekts war das Institut equalita. Partner waren die Universität für Agrobusiness und ländliche Entwicklung in Bulgarien, die türkische Çanakkale Onsekiz Mart Universität, Zivy Venkov aus Tschechien, der Agentur für gute Kommunikation GmbH (kggk) Köln, der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, beide aus Deutschland, der niederländische Verein Stichting Bionext, das französisch Forschungs- und Beratungsinstitut Ecozept und das Institut für nachhaltige Entwicklung aus Slowenien.

Ergebnisse

Ergebnisse des Projekts sind das europäische Konzept des "Code of Good Organic Retailing Practice", ein Curriculum mit Lernzielen für die Qualifizierung für dem "Kodex" abgestimmt auf die Anforderungen von EQR und NQRs, sowie der englischer Pilot E-Learning-Kurs "Ecoretail" sein. Darüber hinaus wurden sieben Länder-Versionen von "Ecoretail" entwickelt (für Bulgarien, Tschechische Republik, Frankreich, Deutschland, den Niederlanden, Slowenien und der Türkei), angepasst an die Bedürfnisse und Anforderungen in den Partnerländern und übersetzt in die Partnersprachen. Die Lernplattform basiert auf der CMS-Software Moodle und nutzt die neuesten E-Learning-Tools.

Weitere Informationen und die Ergebnisse finden Sie auf der Projekt-Homepage

 

Weitere Bilder zum Projekt


Verwandte Artikel