Institut equalita e.V.


Kreativ Global

Das Institut equalita führt seit Februar 2022 zusammen mit dem Büro für Kultur- und Medienprojekte gGmbH durch. In einem zweijährigen Projekt möchten wir Jugendliche in NRW dazu ermutigen als „Global Change Agents“ an der positiven Gestaltung einer gemeinsamen Zukunft teilzuhaben. Während der Umsetzung steht der direkte Austausch mit jungen Künstler:innen und Aktivist:innen aus dem Globalen Süden im Vordergrund. Im Rahmen von mehrtägigen Workshops, Aufführungen und gemeinsamen Aktionen werden die inhaltlichen Schwerpunkte des Projektes umgesetzt. Diese sind an die Sustainable Development Goals (SDG) - die 17 Ziele für Nachhaltige Entwicklung geknüpft.

Kreativ Global thematisiert neben globaler Gerechtigkeit insbesondere SDG 13, Maßnahmen zum Klimaschutz, und SDG 5, Geschlechtergerechtigkeit. Dadurch bekommen junge Menschen eine Plattform, um in die Themen einzusteigen und die Möglichkeit sich aktiv einzubringen. Das Projekt ermöglicht einen Perspektivwechsel, gibt dem Globalen Süden eine Plattform im Sinne einer gleichberechtigten Einbindung und bringt komplexe globale Kontexte auf eine greifbare, alltagsnahe Ebene.

 

Projekt-Ziele

Beim Projekt KREATIV GLOBAL beschäftigen sich Jugendliche aus NRW im Austausch mit jungen Künstler:innen und Aktivist:innen aus Ländern des Globalen Südens mit den Globalen Zusammenhängen schwerpunktmäßig anhand der SDGs 13 (Maßnahmen zum Klimaschutz) und SDG 5, (Geschlechtergerechtigkeit). Beides sind Themenfelder, die von akuter gesellschaftlicher und umweltbezogener Relevanz sind und wiederum mit den anderen SDGs in Korrelation stehen. In gemeinsamen Annäherungen durch künstlerische Aktionen und Mini-Performances aus den Bereichen Theater, Musik und Tanz werden Hintergründe und Weltanschauungen von den Jugendlichen thematisiert und Fragen nach der eigenen Haltung im Spannungsfeld zwischen globalisierter Jugendkultur und regionalen Verankerungen nachgegangen.

Das Projekt soll durch den interkulturellen Dialog unter Jugendlichen Bewusstsein für Globale Gerechtigkeit schaffen und einen Perspektivwechsel ermöglichen. Junge Menschen lernen, sich in die Situation von Anderen hineinzuversetzen und komplexe globale Zusammenhänge sowie die eigene Rolle zu analysieren.

Die Gruppen aus dem Globalen Süden erreichen durch die künstlerische Reflektion von komplexen Themen auch Personen unserer Gesellschaft, die bislang wenig damit in Berührung gekommen sind. Vielfach haben wir die Erfahrung gemacht, dass die Gruppen aus dem Globalen Süden, die ihrerseits aus marginalisierten sozialen Verhältnissen kommen, besonders junge Menschen mit verringerten Bildungschancen mit ihrer authentischen Form der „Wissensvermittlung“ ansprechen können und sie im Sinne von “Global Change Agents” motivieren, selbst aktiv zu werden. Durch diese Begegnung werden soziale und interkulturelle Kompetenz und vor allem Handlungskompetenz gefördert.

Zudem eröffnet das Projekt nicht nur neue Wege der Vermittlung von Globalem Lernen und den Themen der Nachhaltigen Entwicklung, sondern bietet jungen Menschen den Zugang zu Kunst und Kultur. Gerade Schüler:innen aus sozial benachteiligten Lebenssituationen erfahren so, welche Möglichkeiten durch kulturelle Ausdrucksformen bestehen und erproben sich selbst im künstlerischen Sinne. So wird kulturelle Bildung im globalen Kontext zur Teilhabe.

 

Zielgruppen und Aktivitäten

Primäre Zielgruppe sind Kinder und Jugendliche (zwischen 12 und 19 Jahren) aus Bildungs- und Kultureinrichtungen. Insbesondere in NRW gibt es ein bestehendes vielfältig aktives Netzwerk aus Schulen und Jugendzentren, der Volkshochschulen und Eine-Welt- und Kulturinitiativen, welches durch das Projekt gestärkt und erweitert werden soll. Aus diesem Kreis nehmen 10 Partnerorganisationen an dem Projekt teil und führen die Maßnahmen durch, vor allem jährliche Workshops mit den Südgruppen. Diese Schul- und Bildungseinrichtungen haben die Möglichkeit an jeweils 3 Tagen an Performances und Workshops der jungen Künstler:innen aus dem Globalen Süden teilzunehmen. Die Vorbereitung erfolgt über einen digitalen Methodenpool, der ausgewählte Materialien und E-learning enthält, sowie Online-Meetings mit den beteiligten Süd-Partner:innen.

Durch das gemeinsame Vorhaben entsteht ein Bewusstsein für die Diversität der Ansätze in Synergie aus globalem Lernen und kultureller Bildung, welche die Nachhaltigkeit des Konzeptes betont. Daher sind eine zweite Zielgruppe das Bildungspersonal, Lehrkräfte, Leitende von Bildungseinrichtungen, Kulturschaffende, Sozialarbeiter:innen und Referent:innen sowie andere Stakeholder, die durch das jährliche Fortbildungs- und Netzwerktreffen erreicht und als Multiplikator:innen für interkulturelle Lernmethoden sowie für Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) gewonnen werden.

Eine dritte Zielgruppe sind Eltern und Familien der Beteiligten, sowie Mitarbeitende aus Schulen und Bildungsinstitutionen. Sie sind das Publikum der Auftritte sowie die Zuhörenden, die durch die Erzählungen der Kinder und Jugendlichen über den Inhalt erfahren. Diese werden in ihrer Haltung und institutionellen Wegen in Richtung nachhaltiger Lebensweise und “whole institution approach” inspiriert und motiviert.

 

Die Partner aus dem Globalen Süden im Jahr 2022

TIEMPOS NUEVOS TEATRO Theater und Musik, El Salvador

Tiempos Nuevos Teatro« (TNT) aus El Salvador. engagiert sich zu Frauenrechten, Umweltschutz, Gesundheit und Menschenrechten. Im »Centro Cultural Jon Cortina« arbeitet TNT künstlerisch-kreativ mit den Gemeinden der Region und setzt Projekte im Umweltbereich um. Auch in Mittelamerika sind die Folgen des Klimawandels immer deutlicher zu spüren. Deshalb wird das Engagement von TNT in diesem Bereich auch die Bühnenproduktion mitbestimmen.

IYASA Tanztheater, Simbabwe
Die INKULULEKO Yabatsha School of Arts (IYASA) aus Simbabwe ist ein mehrfach preisgekrönter Ausbildungsort der darstellenden Künste für Jugendliche. IYASA verfügt über ein talentiertes und engagiertes Team von erfahrenen und hochqualifizierten Künstler:innen in verschiedenen Disziplinen. Mit Workshops, Trainingsprogrammen und Perfor[1]mances spielt IYASA eine wesentliche Rolle bei der Entwicklung und Förderung von Talenten im Kunst- und Kulturbereich.

M.U.K.A.-PROJECT Theater, Südafrika
Hillbrow, ein marginalisiertes Viertel im Zentrum von Johannesburg, ist dicht besiedelt und geprägt von Straßenkriminalität: Armut, Perspektivlosigkeit und Gewalt gegen Frauen sind bestimmende Themen im Alltag der Kinder und Jugendlichen – wie auch in den Theaterstücken und Workshops der jungen Schauspieler:innen von M.U.K.A-Project. Mit der Theaterarbeit lernen sie, ihre Sorgen und Hoffnungen kreativ auszudrücken und diese Gefühle in etwas Sinnstiftendes zu transformieren.

NABLUS CIRCUS SCHOOL Zirkustheater, Palästina
2004 gründete sich die Organisation »Assirk Assaghir« (Der kleine Zirkus) aus der sich 2009 die »Nablus Circus School« entwickelte: ein Ort der Meinungsfreiheit, der Kreativität und der Freude für Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene. Durch Zirkus und darstellende Künste will das Projekt Kindern und Jugendlichen einen sicheren, pädagogischen Raum bieten, wo sie ihre Kreativität entdecken, und neue Fähigkeiten erlernen können.

 

Das Projekt wird gefördert durch:

      

 

Weitere Informationen: