Institut equalita e.V.


Culpeer4change - Abschluss-Veranstaltungen

Culpeer4change - Abschluss-Veranstaltungen

 

„Bildung bewegen – Vom Wissen zum Handeln“

 

Das internationale Projekt „CULPEER4change“ lädt ein zur Abschlusskonferenz in Köln

Am 26. und 27. Oktober 2021 feiert das internationale Bildungsprojekt "Culpeer4change“ in Köln seinen Abschluss und lädt alle Interessierten dazu ein. Die Besucher:innen erwartet an zwei Tagen ein bunt gemischtes Programm aus Podiumsdiskussionen, Workshops und einer großen Abschlussfeier am 27. Oktober.

Podiums-Diskussion zum Auftakt

Der Auftakt findet am 26. Oktober zwischen 16.00 und 18.00 Uhr im Rathaus in Lindenthal statt. Auf dem Podium diskutieren Prof. Dr. Kersten Reich, Pädagoge und Kulturtheoretiker, und Antonia Vogelgsang, Projekt-Managerin Institut Equalita e.V., zum Thema "Bildung bewegen – vom Wissen zum Handeln".

Workshops für Interessierte aus der Bildungsarbeit offen

Der zweite Veranstaltungstag am 27. Oktober beginnt mit drei Workshopreihen, die zwischen 9.00 Uhr und 13.00 Uhr im Bürgerhaus Stollwerck stattfinden. Die Partnergruppen aus dem Globalen Süden stellen ihre kulturpädagogischen Ansätze vor und laden zum praktischen Kennenlernen ein. Zu den Workshops sind interessierte Teilnehmer:innen mit Bezug zur Bildungsarbeit herzlich eingeladen.

Eine Bühne für die Jugend der Welt - Das große Final

Die Abschlussfeier ist für alle Interessierten frei zugänglich. Neben dem Abschluss des Projektes "Culpeer4change" wird am 27. Oktober in Anwesenheit von Oberbürgermeisterin Henriette Reker ebenfalls das zehnjährige Jubiläum des Netzwerkes "Eine-Welt Stadt Köln" gefeiert. In einem bunten Programm zeigen die Jugendkulturgruppen aus Asien, Afrika und Lateinamerika ihr akrobatisches, musikalisches und tänzerisches Können. Hierzu begrüßen die Veranstalter (Stadt Köln, Institut Equalita e.V. und die KinderKulturKarawane) auch die Oberbürgermeisterin Henriette Reker und den Schirmherren der KinderKulturKarawane Schauspieler und Sänger Ron Williams.

Die Künstlergruppen der Abschlussfeier kommen aus Äthiopien ("Circus Debere Berhan"), Tansania („KCC“), Bolivien ("Teatro Trono") und Indien ("The Dreamcatchers"). Das Finale ist bereits ausgebucht.

Programm-Änderungen sind aufgrund der Corona-Pandemie vorbehalten.

Allen Jugendkulturgruppen ist gemeinsam, dass die Aufführungen von hoher künstlerischer Qualität sind und inhaltlich geprägt von den oft sehr prekären Lebensumständen der Jugendlichen. So werden die jungen KünstlerInnen zu authentischen BerichterstatterInnen aus dem Globalen Süden. Im kreativen Dialog von Peer zu Peer zwischen den Jugendlichen aus dem Globalen Süden und in Köln wird der Grundstein gelegt, sich  gemeinsam für globale Gerechtigkeit zu engagieren, vom vielfältigen Wissen zum Handeln zu kommen.

Veranstaltungs-Ankündigung